Einmal Flugkapitän sein

Das Schwäbische Tagblatt widmet einen Artikel dem Flugsimulator, der seit einigen Monaten unsere Räumlichkeiten bereichert.

Bild: Dunja Bernhard, Schwäbisches Tagblatt

In dem Beitrag „Einmal Flugkapitän sein“ vom 28.12.2018 schreibt die Autorin Dunja Bernhard:

„In der Rottenburger Gartenstraße startet und landet täglich eine Boeing 777. Zumindest im Flug-Simulator. Wer an dem Bürogebäude mit der Hausnummer 82 vorbeigeht, ahnt nicht, dass sich dort ein solches Hightechgerät befindet, in einem etwa 20 Quadratmeter großen Zimmer.

Der Simulator gehört dem Airbus-Piloten Hannes Braitmaier. Bis zum vergangenen August stand das 180 000 Euro teure Gerät in Sielmingen auf den Fildern. Dann fand Braitmaier den neuen Standort in Rottenburg, bei Volker Kassera, dem Geschäftsführer von CFD Consulting [sic!]. Das Unternehmen bietet Problemlösungen bei strömungstechnischen Fragestellungen.“

Weiter heißt es:

„angehende Verkehrspiloten können mit dem Simulator für das Vorfliegen bei der Bewerbung üben. Rund 500 Stunden im Jahr ist die detailgetreue Cockpit-Nachbildung in Betrieb. Braitmaier möchte die Räume an der Gartenstraße zu einem Treffpunkt für Flugbegeisterte machen. Besonders unter Jugendlichen will er die Begeisterung für die Fliegerei wecken. Denn: „Dem Flugsport fehlt der Nachwuchs.““

Quelle und kompletter Artikel: Schwäbisches Tagblatt

Workshop „Numerische Strömungssimulation – da steckt mehr drin als nur Kosten!“

Die Kosten für eine numerische Strömungssimulation lassen sich relativ einfach und schnell aufs Papier bringen. Bei einer Entscheidung für oder gegen eine solche Untersuchung stellen sich vor allem Fragen nach dem Nutzen. Kann auch hierfür eine konkrete Zahl ermittelt werden? Steckt mehr drin, als auf den ersten Blick ersichtlich?

Hierzu veranstalten wir am 27.02.2019 den Workshop

„Numerische Strömungssimulation –
da steckt mehr drin als nur Kosten!“

Die Kosten für den Workshop betragen EUR 350,00 pro Person, die Anzahl der Teilnehmer ist auf acht limitiert. Die Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail an cfd@cfdconsultants.de bis spätestens 13.02.2019. Details können unserem Flyer entnommen werden.

Hinweis: In unseren Räumlichkeiten steht ein professioneller Flugsimulator zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit nach dem Workshop einen „Schnupperflug“ zu absolvieren und in die Welt der Verkehrsluftfahrt einzutauchen!

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen!

Höchstleistungsrechnen: Hawk ersetzt Hazel Hen am HLRS

Das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) kündigt in einer Pressemeldung den Bau des weltweit schnellsten Supercomputers für die industrielle Produktion an. Der neue Supercomputer Hawk entsteht in Kooperation mit dem Marktführer Hewlett Packard Enterprise (HPE) und wird mit einer theoretischen Spitzenleistung von 24 petaFLOPS etwa 3.5 mal schneller sein als der aktuelle Höchstleistungsrechner Hazel Hen.

Für die Entwicklungsprozesse unserer Kunden wird die CFD Consultants GmbH somit auch in Zukunft Strömungssimulationen mit mehreren 100 Millionen Gitterzellen in sehr kurzer Rechenzeit durchführen können.

Pressemeldung HLRS

Newsmeldung HLRS

Workshop „Entwicklung von CFD-Simulationsmodellen“

Die CFD Consultants GmbH entwickelt seit über 20 Jahren Berechnungsmodelle rund um CFD. Mit diesen Modellen simulieren und analysieren wir branchenübergreifend Strömungsvorgänge und damit verbundene Phänomene. Profitieren Sie von dieser Erfahrung!

Gewinnen Sie Einblick in unsere Vorgehensweisen, in die Potentiale und Grenzen der CFD Methodik sowie in neueste Entwicklungen in diesem Bereich. Hierzu veranstalten wir am 12.12.2018 den

Workshop „Entwicklung von CFD-Simulationsmodellen“

Die Kosten betragen EUR 350,00 pro Person, die Anzahl der Teilnehmer ist auf acht limitiert. Die Anmeldung erfolgt formlos per Email an cfd@cfdconsultants.de bis spätestens 03.12.2018, Agenda und Details können in unserem Flyer eingesehen werden.

Hinweis: In unseren Räumlichkeiten steht ein professioneller Flugsimulator zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit nach dem Workshop einen „Schnupperflug“ zu absolvieren und in die Welt der Verkehrsluftfahrt einzutauchen!

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen, mit besten Grüßen

Volker Kassera

Accurate Drag Prediction – Revealing Boundary Layer Secrets with a High Fidelity CFD Model

Computing the drag forces of sleek bodies like aircraft wings properly is still a challenge for CFD models, because the friction forces are significant and they depend strongly on the innermost part of the boundary layer, the so called viscous sublayer. In case of low Reynolds numbers the physics in the sublayer is dominated additionally by the transition from laminar to turbulent flow. This transition occurs not a certain point, but in a transition zone, where even flow separation and backflow appear in the boundary layer – the so called laminar transition bubble. This must not be confused with large scale flow separation as a re-attachment happens and the main flow is not separated. Neglecting these physical phenomena in CFD models leads to drag forces, which can be wrong by a factor of more than two. For proper modeling a very high grid density is needed as well as the most modern turbulence models, which allow the prediction of the laminar-turbulent transition.

In the example shown, CFD Consultants modeled the wing of a slow flying stratospheric aircraft (Elektra Two Solar by Elektra Solar GmbH, Landsberg am Lech, Germany) featuring a grid with 0.5*109 grid cells. The simulation was performed on one of the world’s fastest super computers. For visualization FieldView was used.